Anzeige

5.000 Euro ergaunert – Polizei warnt vor falschen Polizisten

13. September 2017
Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Wolfsburg. Wieder ist eine Wolfsburgerin auf falsche Polizisten hereingefallen. Dabei ergaunerte ein Unbekannter 5.000 Euro.

Anzeige
Es war am Dienstagnachmittag gegen 14.30 Uhr , als eine 80 Jahre alte Wolfsburgerin einen Anruf von einem Unbekannten erhielt. Dieser gab sich als Polizeibeamter aus und erzählte der Frau, dass wiederholt versucht wurde vom Konto der Rentnerin Geld abzuheben. Da der Name der älteren Dame zudem auf einer aufgefundenen schwarzen Liste stände, wäre nun ihr Geld nicht mehr sicher. Der Unbekannte entlockte der älteren Dame Informationen über ihren Kontostand und forderte sie auf, von ihrem Konto 5.000 Euro abzuheben. Das Geld sollte sie dann in einem Beutel vor ihrer Haustür ablegen und der angebliche Polizeibeamte wollte es anschließend abholen und auf dem Konto der Rentnerin wieder einzahlen.

Die 80-Jährige ging sodann zur Bank um den geforderten Betrag abzuheben. Einer Bankangestellten kam die Sache spanisch vor, sie warnte die ältere Dame vor Trickbetrügern und sie hinterfragte die Absichten ihrer Kundin. Doch die Rentnerin blieb beharrlich und versicherte ihr, dass alles in Ordnung sei und sie das Geld für private Zwecke benötige. Somit musste ihr die Bankangestellte das Geld aushändigen. Die ältere Dame ging anschließend nach Hause und legte das Geld in einem roten Beutel vor ihrer Haustür ab. Wenig später war der rote Beutel mit dem Geld verschwunden. Als die 80-Jährige danach zur Bank ging um festzustellen, ob der Betrag wieder auf ihrem Konto eingezahlt wurde, erlebte sie ihr blaues Wunder. Nun wandte sie sich abermals an die Bankangestellte und erzählte ihr die ganze Geschichte. Die Bankangestellte alarmierte umgehend die Polizei.

Polizei rät, niemals Kontoinformationen an Unbekannte herauszugeben

Die Polizei warnt abermals vor dieser Art von Gaunerei. Immer wieder kommt es vor, dass anonyme Anrufer sich als angebliche Polizisten ausgeben, um Informationen über Kontodaten zu erlangen. Dabei wird den Betroffenen eine Geschichte erzählt, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden und das Geld der Angerufenen nicht mehr sicher sei. Dann fordert der angebliche Polizeibeamte den oder die Betroffene auf, einen Geldbetrag abzuheben und diesen anschließend einem weiteren Polizisten zu übergeben, der das Geld abholt. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass sie Beamten niemals über Telefon Auskünfte über Kontodaten oder Kontostände abfragen. Ferner holt die Polizei keine Geldbeträge von Personen ab, um sie weiter zu verwalten.

Horst-Peter Ewert, Kriminalhauptkommissar von der Polizei Wolfsburg: „Geben sie keine Kontoinformationen an Unbekannte heraus. Rufen sie die Polizei, Freunde oder Verwandte an und bitten sie diese um Hilfe. Wählen sie die 110 und melden sie umgehend diese Anrufe der Polizei!“

Hinweise zu dem geschilderten Fall bitte an die Polizei in Wolfsburg, Rufnummer 05361/4646-0.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen