Drei Möglichkeiten nie wieder Essen wegzuschmeißen

11. Januar 2017 von
Lebensmittel werden häufig weggeschmissen. Symbolbild: Magdalena Sydow
Region. Noch immer enden viele Lebensmittel ungegessen in der Tonne. regionalHeute.de hat drei Möglichkeiten zusammengestellt, wie Sie es vermeiden Essen schlecht werden zu lassen und dabei noch anderen eine Freude zu machen.

Anzeige

Erst kürzlich veröffentlichte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft den aktuellen Ernährungsreport. Daraus geht hervor, dass 42 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche Lebensmittel wegwerfen. Bei Schülern sind es sogar 69 Prozent. In Haushalten mit mehr als vier Personen wir tendenziell mehr weggeworfen in kleineren Haushalten.

Mit 21 Prozent werden Brot und Brötchen am meisten weggeworfen. Der häufigste Grund dafür, dass Lebensmittel in der Tonne landen, ist mit 70 Prozent, dass Speisen verdorben sind. Gerade rund um die Feiertage leben viele Menschen im Überfluss. Es stapelt sich die Schokolade und gerade wenn die ersten Neujahrsvorsätze umgesetzt werden, bleiben viele Lebkuchen und Gummibärchen unangerührt. Damit in der Region keine Lebensmittel mehr im Abfalleimer enden, gibt es drei gute Möglichkeiten zur Verwertung:

Der Tafel Spenden

In vielen Städten und Kreisen ist die Tafel tätig. Hier werden zumeist Lebensmittelspenden von Supermärkten an Bedürftige ausgegeben. Doch auch Privatpersonen können gerne Lebensmittel abgeben. „Hierbei ist wichtig, dass das Ablaufdatum noch nicht überschritten ist“, erklärt Sabine Fricke von der Wolfsburger Tafel. Auch die Tafel in Salzgitter schreibt, dass die abgegebenen Lebensmittel noch „einwandfrei“ seien müssen. Es wird außerdem darum gebeten vor einer Abgabe anzurufen. 

Gemeinschaft-Kühlschrank

Im Braunschweiger Studentenwohnheim an der Gaußstraße steht zum Beispiel ein öffentlicher Kühlschrank zur Verfügung. Hier kann jeder Lebensmittel die er nicht mehr braucht der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Über eine Internetseite kann berichtet werden, was im Kühlschrank gelagert wurde. Die Zukunft dieses Projekts ist jedoch ungewiss, da das Studentenwohnheim saniert werden muss und Geld hierfür fehlt. 

Im Internet anbieten

Immer öfter zu beobachten – Nutzer stellen Essen das sie selber nicht mehr brauchen im Internet ein. Auf dem Portal Ebay-Kleinanzeigen gibt es viele, die beispielsweise eine angebrochene Packung Kaffee vor dem Urlaub loswerden wollen, oder etwas von ihren Süßigkeiten teilen wollen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen