Anzeige

Hellwinkel Terrassen: Neuland reicht erste Bauanträge ein

4. April 2017
Hartmut Gemoll (Projektleiter Stadt Wolfsburg), Kai-Uwe Hirschheide, Dr. Rüdiger Stauth, Gabriele Gropp-Stauth (beide von Architekten Reichel + Stauth), Arndt Becker (iwb Ingenieurgesellschaft mbH), Claudia Drevenstedt (Projektentwicklung Neuland) und Hans-Dieter Brand. Fotos: Stadt Wolfsburg/Ansgar Wilckendorf
Anzeige

Wolfsburg. Die Neuland Wohnungsgesellschaft mbH hat für das große Baugebiet im Hellwinkel die ersten drei Bauanträge eingereicht. Gemeinsam mit den Architektenteams wurden der Stadt die erforderlichen Unterlagen übergeben. Damit fällt der Startschuss für die Realisierung.

Anzeige

Die Tochtergesellschaft der Stadt wird auf den Baufeldern C, F und G des ersten Bauabschnitts aktiv und baut 150 Wohneinheiten. Außerdem entstehen zwei Gewerbeeinheiten an zentraler Stelle.

„Wir freuen uns sehr, dass die Neuland die ersten drei Bauanträge gestellt hat und wir nun mit einem der größten Projekte im Rahmen des Wohnen & Bauen Masterplans 2020 loslegen können. Die Quartiersentwicklung im Hellwinkel nimmt einen besonderen Stellenwert bei der Stadt Wolfsburg ein“, betont Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide bei der Übergabe. „Das Besondere ist neben der Innenstadtlage die bewegte Topografie und damit verbunden das Konzept der Terrassen, die gleichsam Aufenthaltsort für die Nachbarn sind, als auch zum ökologischen Konzept beitragen. Deshalb heißt das Neubaugebiet ab sofort Hellwinkel Terrassen.“

baugebiet hellwinkel wolfsburg Foto- Stadt Wolfsburg

Neben den hohen energetischen Anforderungen war von Anfang an das Ziel, eine Durchmischung im Quartier zu erreichen. Dafür steht die Neuland: „Wir werden dort auch geförderte Mietwohnungen bauen. 38 Wohnungen werden für sieben Euro pro Quadratmeter angeboten. Die Hellwinkel Terrassen werden mit großem Engagement der Stadt umgesetzt. Der Anspruch war und ist sehr hoch“, erklärt Hans-Dieter Brand, Geschäftsführer der Neuland, die Pläne.

Die Hellwinkel Terrassen als Quartier

Auf der Fläche von zwei ehemaligen Kleingartenanlagen mit einer Größe von rund elf Hektar wird in den kommenden Jahren in zwei Bauabschnitten ein neues Stadtquartier entstehen. Das Büro SMAQ – architecture | urbanism | research aus Berlin hat ein städtebauliches Gesamtkonzept entwickelt, bei dem für das Gebiet insgesamt rund 750 Wohneinheiten geplant sind. Die einzelnen Projekte werden durch unterschiedliche Bauträger realisiert.

Die Neuland baut auf drei Baufeldern des ersten Bauabschnitts Mietwohnungen – insgesamt 150 Barriere arme Wohnungen, davon 38 öffentlich geförderte. Bei den anderen Wohnungen liegt die Preisspanne zwischen 9 und 10,50 Euro pro Quadratmeter. Die Wohnungsgrößen der Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen liegen zwischen 35 und 120 Quadratmetern. Auch Maisonette-Wohnungen werden zum Angebot gehören. Zudem entstehen zu den Mietwohnungen gehörende Tiefgaragen. In Zusammenarbeit mit dem Pflegedienst Bettina Harms GmbH entsteht eine zweite Demenz-Wohnungsgemeinschaft im Bestand der Neuland, die nach aktuellem Planungsstand über zehn Zimmer verfügen wird.

In Kooperation mit der Lebenshilfe werden im Rahmen eines Konzepts für betreutes Wohnen etwa zehn Wohnungen angeboten. Zusätzlich wird die Lebenshilfe in einer der Gewerbeeinheiten einen Betreuungsstützpunkt einrichten.

Investitionen und Zeitrahmen

Die Gesamtinvestition der Neuland in den Hellwinkel Terrassen liegt bei rund 37 Millionen Euro. Die verantwortlichen Architektenbüros sind die Architekten Reichel + Stauth sowie iwb Ingenieurgesellschaft mbH.
Bauvorbereitende Arbeiten sind bereits für Mai vorgesehen. Die Ed. Züblin AG ist mit der Durchführung der gesamten Baumaßnahmen als Generalunternehmer beauftragt worden. Fertigstellung der Neuland Bauprojekte ist für das vierten Quartal 2018 geplant. Mit der Vermarktung der Wohnungen beginnt die Neuland voraussichtlich im ersten Quartal 2018. Ein Newsletter für alle Neubau-Interessierten ist aktuell in Planung.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen