Anzeige

Oberbürgermeister eröffnet Kinder- und Familienzentrum am Ring

9. November 2017
Die Stadt macht sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stark. Foto: Stadt Wolfsburg
Anzeige

Wolfsburg. Am 15. August nahm das neue „Kinder-und Familienzentrum am Ring“ in Westhagen seinen Betrieb auf und inzwischen sind 63 Kinder in der neuen Einrichtung eingewöhnt, beziehungsweise haben mit der Eingewöhnungsphase begonnen. Bis zum Sommer 2018 sollen Schritt für Schritt alle 45 Krippen- und 68 Kindergartenplätze belegt werden.

Anzeige

Oberbürgermeister Klaus Mohrs, der die anwesenden Gäste herzlich begrüßte, verwies auf den anhaltenden Ausbau der Betreuungsplätze: „Im Zuge der heutigen Veranstaltung hier im Kinder- und Familienzentrum darf ich bereits zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit eine Betreuungseinrichtung offiziell eröffnen. Dies macht deutlich, dass es trotz der angespannten Haushaltslage ein klares Ziel der Stadt Wolfsburg ist, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu fördern.“

Das „KiFa am Ring“ ist eine von drei annähernd baugleichen Einrichtungen, die im Zuge der Aktion „5+2 Kitas“ umgesetzt wurden. In der Stadtmitte sowie in Detmerode wurden die entsprechenden Gebäude bereits eröffnet. Die zweigeschossigen Bauten bieten Platz für maximal sechs Gruppen pro Kita. Am Standort Westhagen sind darüber hinaus gesonderte Räume für die Arbeit als Familienzentrum entstanden. Die Gesamtfläche des Gebäudes umfasst 1.741 Quadratmeter, das bespielbare Außengelände rund 3.300 Quadratmeter.

In 2019 soll eine weitere Kita den Betrieb aufnehmen

Die ursprünglich mit 5.778.000 Euro veranschlagten Kosten dürften auch in diesem Fall unterschritten werden. Stadträtin Iris Bothe erklärt dazu: „Wir haben in den vergangenen Wochen deutlich gemacht, dass wir nicht nur den allgemeinen Ausbau der Betreuungsplätze forcieren, sondern auch unsere Rolle als Träger weiter stärken wollen. Auch in den kommenden Jahren möchten wir diese Richtung fortsetzen. Für 2019 ist die Inbetriebnahme einer Kita in den Steimker Gärten geplant. Auch in den entstehenden Neubaugebieten in Nordsteimke und im Hellwinkel wird es Kitas in städtischer Trägerschaft geben.“

In Wolfsburg leben Kinder aus vielen unterschiedlichen Ländern der Welt und die unterschiedlichen Länder- und Familienkulturen bereichern das Miteinander im KiFa. Die 63 dort angemeldeten Kinder kommen aus 17 verschiedenen Nationen und bei aller Unterschiedlichkeit der Kulturen verbindet alle Kinder der Wunsch nach Geborgenheit und der Spaß am Spielen und Lernen. Das „Kinder- und Familienzentrum am Ring“ orientiert sich dementsprechend am Hausschwerpunkt „Basic Needs“. Bei aller Unterschiedlichkeit sind es die Grundbedürfnisse, die einen. Im Rahmen der täglichen Arbeit werden diese Grundbedürfnisse in den gesamten Tagesablauf einbezogen. Das „KiFa am Ring“ ist ein Haus der Begegnung für Kinder und Erwachsene aus der ganzen Welt und bietet Raum und Zeit für alle „Basic Needs“. Darüber hinaus öffnet es sich mit seinen Angeboten in den Stadtteil und bietet neben der Betreuung der Kinder eine Beratung und Unterstützung der Eltern an. Das „KiFa am Ring“ ermöglicht es, der ganzen Welt zu begegnen und bietet vielfältige Räume, ihre Phänomene zu erforschen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen