Anzeige

Trotz Kürzungen: SPD und CDU fordern Straßensanierung

18. März 2017
Viele Wolfsburger Straßen sind sanierungsbedürftig. Foto: Christoph Böttcher
Anzeige

Wolfsburg. Trotz Kürzungen im Haushalt sollten aus Sicht der SPD und CDU Fraktionen 2017 fünf Straßen in Wolfsburg saniert werden. 440.000 Euro sowie eine Verpflichtungsermächtigung für 2018 in Höhe von 200.000 Euro wollen Sozial- und Christdemokraten dafür ausgeben.

Anzeige

Dies geht aus einer gemeinsamen Pressemmitteilung der SDU und CDU hervor. Dabei soll es sich um folgende Straßen handeln: die Brechtorfer Straße in Wendschott, die Hehlinger Straße in Nordsteimke, der Forstweg in Sülfeld, die Hubertusstraße in der Nordstadt und die Fallersleber Straße „Am Alten Gut“.

Dringendste Maßnahmen müssten trotz Kürzungen erfolgen

Hintergrund der Forderung sei folgender: Zur Haushaltskonsolidierung seien die Mittel für die Straßenunterhaltung gegenüber dem Ansatz des Vorjahres um eine Million Euro reduziert worden. „Der
Bedarf an Straßenunterhaltungsmaßnahmen ist jedoch nach wie vor sehr hoch, um das Wolfsburger Straßennetz in einen zufriedenstellenden Zustand zu versetzen. Auch, wenn wir es im Grundsatz unterstützen, dass der Straßenbau wie alle anderen Bereiche einen angemessenen Konsolidierungsbeitrag leistet, sollte aber zumindest gewährleistet sein, dass die dringlichsten Sanierungsmaßnahmen erfolgt“, betont SPD-Fraktionschef Hans-Georg Bachmann.

„Es geht hier vor allem auch um den Aspekt der Verkehrssicherheit. Diese Straßen sind so marode, dass sie eine Gefahr für die sie befahrenden Fahrzeuge darstellen. Deshalb müssen die Maßnahmen noch in diesem Jahr durchgeführt werden. Es gilt auch zu bedenken, dass eine längerfristige Verschiebung dringlicher Reparaturarbeiten die Kosten in die Höhe treibt oder im schlimmsten Fall sogar eine teure Grundsanierung zur Folge hat“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Peter Kassel.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen