RECUP: Ein Jahr Mehrwegbecher in Wolfsburg

5. September 2019
homas Werner (Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung, WMG), Dennis Weilmann (Wirtschaftsdezernent und Geschäftsführer der WMG), Myrjam und Djuliano Saliovski (Boutique Hotel Goldene Henne), Sabah Enversen (stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der WMG), Jens Hofschröer (Geschäftsführer der WMG), Klaus Mohrs (Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg), Hendrik Wolf-Doettinchem (Geschäftsführer Cadera), Tobias Senft (Atelier Café), Dr. Herbert Engel (Vorstand Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung), Lisa Berndt (Sonnenschein Biomarkt) und Thorsten Pitt (Delegierter und Direktor der Autostadt Restaurants). Foto: WMG
Wolfsburg. Am 1. September feierte ein nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt sein erstes Jubiläum: Seit einem Jahr ist Wolfsburg nun Teil des deutschlandweiten Mehrwegbecher-Pfandsystems RECUP. Das von der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) initiierte Projekt kann dabei auf eine sehr erfolgreiche Einführung und Entwicklung blicken. Die WMG berichtet in einer Pressemitteilung.

Inzwischen ist der Pfandbecher in der Wolfsburg-Edition an mehr als 50 Ausgabestellen in der Stadt erhältlich, 25 Wolfsburger Unternehmen konnten für das umweltfreundliche Coffee-to-go-Mehrwegsystem gewonnen werden. Die Erfahrungswerte des ersten Jahres zeigen, dass Kaffee bei den Wolfsburgerinnen und Wolfsburgern offenbar außerordentlich beliebt ist und das Angebot gut ankommt: Rund 48.000 Becher sind derzeit im Umlauf, an Werktagen werden bis zu 6.500 Einwegbecher eingespart. Auf ein Jahr hochgerechnet entspricht das rund 1,5 Millionen weniger Einwegbechern – allein in Wolfsburg.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs ist das Projekt ein wichtiges Anliegen: „Der bewusste Umgang mit Ressourcen gewinnt erfreulicherweise immer mehr öffentliche Beachtung. Deshalb freue ich mich, dass wir mit dem RECUP-System auch in Wolfsburg dazu beitragen können, beachtliche Mengen Müll zu vermeiden und die Stadt nachhaltiger zu gestalten.“
Zu den jüngsten Teilnehmern des Pfandsystems zählen der Bio- markt Mutter Grün, das Café Kunstpause sowie die Bäckerei Cadera. 

Projektpartner ziehen positive Bilanz

Die Projektpartner haben in der Einführungsphase ebenfalls gute Erfahrungen mit dem Mehrwegbecher-System gemacht. „Die Zusammenarbeit mit RECUP ist hervorragend. Wir haben seit der Einführung des Systems in den Autostadt-Restaurants rund 70.000 Einwegbecher eingespart. Damit haben wir unsere ursprünglichen Planungen mehr als erreicht. Das Mehrwegsystem passt hervorragend in unsere nachhaltige Gastronomiestrategie und es wird von den Gästen sehr positiv angenommen. Also ein Gewinn für alle“, so die Bilanz von Thorsten Pitt, Delegierter und Direktor der Autostadt Restaurants.

Auch auf die Stadtreinigung wirkt sich das System aus Sicht der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) positiv aus. Dazu sagt WAS-Vorstand Dr. Herbert Engel: „Wir beweisen: Coffee-to-go geht auch als Mehrwegsystem! Mit dem RECUP-Becher haben wir gemeinsam die Chance genutzt, die anwachsende Flut an Einwegbechern zu reduzieren, wertvolle Ressourcen zu schonen und die Abfallmenge sowie unschönes Littering von Einwegbechern in Wolfsburg einzudämmen, was letztlich auch den Aufwand und die Kosten für die Stadtreinigung durch die WAS reduziert.“

RECUP-Geschäftsführer Florian Pachaly zeigt sich zufrieden mit der Zusammenarbeit der Projektbeteiligten: „Der Start in Wolfsburg war auch für RECUP ein besonderes Highlight. Durch die enge Zusammenarbeit mit der WMG, VW und der Autostadt war in Wolfsburg von Anfang an ein starkes Netzwerk von RECUP- Ausgabestellen vorhanden. Es ist schön, dass sich jetzt immer weitere Städte in der Region anschließen und dem Vorbild Wolfsburgs folgen, so zum Beispiel Braunschweig und Stade.“

Seinen Geburtstag feierte der Becher mit der Wolfsburg-Skyline übrigens mit einer besonderen Aktion: An einem Glücksrad auf dem Hugo-Bork-Platz konnten Besucherinnen und Besucher am verkaufsoffenen Sonntag am 1. September Gutscheine gewinnen, die sie an diesem Tag bei den Partnerbetrieben Cadera und Edeka Express gegen frischen Kaffee im RECUP-Becher einlösen konnten – den passenden Mehrwegdeckel gab es von RECUP gratis dazu.

Das Mehrwegbecher-Pfandsystem RECUP

Die Mehrwegbecher des Münchner Unternehmens RECUP kön- nen für 1 Euro Pfand bei beteiligten Partnern als Alternative zum Einwegbecher mitgenommen werden. Der Pfandbecher kann leer anschließend bei allen teilnehmenden Händlern oder Gastronomen wieder abgegeben werden und der Kunde erhält seinen 1 Euro zurück. Das Besondere: Das System funktioniert städteübergreifend. Über 2.500 Ausgabestellen sind in ganz Deutschland zu finden, neben Wolfsburg z.B. in Berlin, Hamburg oder München. Ziel von RECUP ist es, die Herstellungs- und Entsorgungskosten von Einwegprodukten einzusparen und damit Ressourcen zu schonen. Die Becher selbst sind Made in Germany und werden von einer Firma im Allgäu produziert.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24