Arzt im Klinikum als TOP-Mediziner ausgezeichnet

4. Juli 2019
Prof. Dr. Tomislav Stojanovic, Chefarzt der Klinik für vaskuläre und endovaskuläre Gefäßchirurgie im Klinikum Wolfsburg. Foto: Klinikum Wolfsburg
Wolfsburg. Prof. Dr. Tomislav Stojanovic, Chefarzt der Klinik für vaskuläre und endovaskuläre Gefäßchirurgie im Klinikum Wolfsburg, ist von der Zeitschrift FOCUS bereits zum zweiten Mal als „Topmediziner 2019 für Gefäßchirurgie“ ausgezeichnet worden. Die FOCUS-Ärzteliste gilt als die renommierteste in Deutschland. Das Klinikum Wolfsburg berichtet in einer Pressemitteilung.

Die Nominierung beruht auf den Ergebnissen einer unabhängigen Datenerhebung. Die Empfehlungen von Fachkollegen, Bewertungen von Patienten und Selbsthilfegruppen, wissenschaftliche Publikationen sowie die Auswertung der wichtigsten Foren und Arztbewertungsportalen zählen zu den Kriterien, um in die FOCUS-Liste zu gelangen. Ein unabhängiges Recherche-Institut ermittelte unter Chef- und Oberärzten, Klinikdirektoren und niedergelassenen Ärzten, welche Kolleginnen und Kollegen sie in ihrem Fachgebiet empfehlen können. Nur Medizinerinnen und Mediziner mit besonders vielen Kollegenempfehlungen kommen in die nähere Auswahl für die FOCUS-Liste.

„Die Behandlungen von Erkrankungen der Hals-, Brust-, Bauch- und Beinschlagadern gehören zu unserem Spezialgebiet. Viele können wir minimalinvasiv interventionell mit modernsten Verfahren behandeln. Aber auch auf die minimalinvasive Behandlung von Krampfadern mittels Katheterverfahren liegt unser Focus. Unser Ziel ist es, durch Einsatz modernster Verfahren im Bereich der Gefäßmedizin die Behandlungsqualität sehr hochzuhalten und gleichzeitig die Belastung und das Risiko für den einzelnen Patienten auf ein geringst mögliches Niveau zu senken.“, so Prof. Stojanovic. 2019 werden circa 800 Patienten mit Gefäßerkrankungen im Klinikum Wolfsburg versorgt.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24