CDU Helmstedt: „Kein Anlass für neue Fusionsverhandlungen“

20. Dezember 2018
CDU-Kreisvorsitzende Elisabeth Heister-Neumann lehnt neue Fusionsgedanken ab. Foto: CDU
Helmstedt. Zu dem am Mittwoch vom Stadtrat Wolfsburg gefassten Beschluss, Fusionsverhandlungen mit dem Landkreis Helmstedt aufzunehmen, erklärt die CDU-Kreisvorsitzende Elisabeth Heister-Neumann: "Der CDU Kreisverband Helmstedt nimmt den Wolfsburger Ratsbeschluss zur Kenntnis. Wir sehen derzeit keine Veranlassung zur Aufnahme von Fusionsverhandlungen mit der Stadt Wolfsburg."

Wie Landrat Gerhard Radeck zu Recht betone, arbeite man auf kommunaler Ebene gut zusammen. „Wir sind auch gerne bereit, Wolfsburg bei der Suche nach Flächen für Wohn- und Gewerbeansiedlungen zu unterstützen. Dafür bedarf es keiner Fusion!“, so die CDU.

Der Landkreis Helmstedt sei auf einem guten Weg der Konsolidierung und wirtschaftlichen Fortentwicklung. Dabei sei der verwaltungstechnische Aufwand zur Zusammenführung einer kreisfreien Stadt mit einem Landkreis absolut kontraproduktiv. Außerdem habe sich die Rechtslage seit dem Stopp der Fusionsverhandlungen im Hinblick auf die fehlende regionale Balance nicht geändert.

„Darüber hinaus stellt sich die Frage, warum gerade zum jetzigen Zeitpunkt die Stadt Wolfsburg zu diesem Beschluss kommt – nach fünfjährigem Schweigen von Rat und Verwaltung“, so Elisabeth Heister-Neumann abschließend.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24