Detmerode: SPD-Ortsverein hat gewählt

26. Februar 2019
Henry Höckendorf, Sara Niemann, Julius Greulich, Dr. Ursula Partzsch-Asamoah, Ralf Mühlisch, Agatino Pesce, Karin Koblitz, Alfons Blass und Alois Paul (v. li.). Foto: privat
Detmerode. Jahreshauptversammlung beim SPD-Ortsverein Detmerode bedeutet sprichwörtlich ein volles Haus, so auch in diesem Jahr. Bevor aber gewählt wurde, gab es einen ausführlichen Jahresrückblick aus Detmeroder Sicht durch den Vorsitzenden Ralf Mühlisch. Das teilt dieser in einer Pressemitteilung mit.

Schwerpunktthema war die seit Jahren schmerzlich vermisste Fußgängerbrücke über die Braunschweiger Straße und die Hoffnung, dass mit dem Bau endlich einmal angefangen wird. „Die Detmeroder Bürgerinnen und Bürger fühlen sich zunehmend von der Politik verschaukelt“, so Mühlisch. Und weiter: „Vielen fehlt auch langsam der Glaube an die seinerzeit geäußerten Zusagen. Jedoch muss bedacht werden, dass Wolfsburg aktuell auf einen nennenswerten finanziellen Zuschuss zum Bau der Brücke aus Hannover hofft.“ Aber auch über die jahrelange Sperrung der Schulsporthalle und die schlechten Wege um den Detmeroder Teich wurde ausgiebig diskutiert.

Die dann folgenden Wahlen zeugten von einer großen Einigkeit im Ortsverein. Wiedergewählt wurde Ralf Mühlisch als Vorsitzender. Ihm zur Seite stehen mit Sara Niemann und Henry Höckendorf zwei sehr engagierte und junge Sozialdemokraten. Für die Kasse ist ab sofort Julius Greulich, der unter anderem aktiv bei den Jusos ist, zuständig. Und mit Dr. Ursula Partzsch-Asamoah als Schriftführerin wurde das Team vervollständigt. „Alle wurden einstimmig gewählt“, freute sich Ratsfrau Sara Niemann, „und das zeigt eindrucksvoll, dass wir eine eingeschworene Gemeinschaft für unser schönes Detmerode sind“. Für die Unterbezirksparteitage entsendet Detmerode Dr. Ursula Partzsch-Asamoah, Julius Greulich, Henry Höckendorf und Ralf Mühlisch als Delegierte.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24