Anzeige

Die Netzwelt – geheime Wünsche werden wahr

6. Februar 2018
Ein packender Krimi, der viel Diskussionsstoff für die Besucher liefert. Fotos: Renate Wichers
Anzeige

Wolfsburg. Das Theater zeigt am heutigen Dienstag um 19.30 Uhr "Die Netzwelt", ein packendes, preisgekröntes Stück über Technologie und menschliches Begehren im anbrechenden virtuellen Zeitalter. Ein fesselnder Krimi, der alle moralischen Gewissheiten auf den Prüfstand stellt, und ein verstörender Blick in eine Zukunft, die längst begonnen hat.

Anzeige

The Nether, eine technisch optimierte Version des heutigen Internet, ist eine virtuelle Welt, echter als die Wirklichkeit, in der die Kunden unter fremden Identitäten ihre geheimsten Wünsche wahr werden lassen können. Als die junge Ermittlerin Morris das „Hideaway“ – einen virtuellen Club – unter die Lupe nimmt, offenbaren sich Abgründe: hier floriert das Geschäft mit des Menschen dunkelsten Fantasien, mit Sex und Gewalt.

Die ausgelebten Fantasien sind eigentlich keine Verbrechen – beruhen sie doch auf dem Einverständnis aller Beteiligten und bleiben ohne Konsequenzen in der realen Welt. Doch Morris‘ Spitzel Woodnut gerät immer tiefer in die nebulösen Machenschaften von The Nether: Als er beschließt, die 9-jährige Iris, ein digitales Geschöpf, aus dem Bannkreis zu befreien, hat das fatale Folgen.

Das Theater Wolfsburg zeigt die Produktion der Hamburger Kammerspiele mit dem Fernseh- und Bühnenstar Christian Kohlund in der Rolle des „Sims“.

Diskurs über Technik und Moral

Ein packender Krimi, der viel Diskussionsstoff für die Besucher liefert: Vordergründig eine Kriminalgeschichte um illegale Aktivitäten im Netz, entwickelt sich das Stück zu einem atemberaubenden Diskurs über Technik und Moral im virtuellen Zeitalter.
 Die Fragen, die es stellt, zielen unmittelbar auf die Fundamente unseres Rechts: Wessen Gesetz gilt im Internet? Wie real ist die virtuelle Welt? Was hat Vorrang: das Recht auf Privatsphäre oder die Notwendigkeit der Überwachung? An welchem Punkt wird aus der Kontrolle der intimsten Vorlieben Zensur? Das Ergebnis ist ein fesselnder Krimi, der alle moralischen Gewissheiten auf den Prüfstand stellt und ein verstörender Blick in eine Zukunft, die längst begonnen hat.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen