Lieferschwierigkeiten: Glasfaserausbau verzögert sich

3. Januar 2019
Derzeit gibt es beim Glasfaserkabel bundesweite Lieferschwierigkeiten. Symbolfoto: pixabay
Wolfsburg. In Almke, Teilen von Neindorf und im Ilkerbruch verzögert sich der Ausbau des Glasfasernetzes. Das teilt die Stadt Wolfsburg mit.

„Grund hierfür sind bundesweite Lieferschwierigkeiten beim Glasfaserkabel“, sagt Daniela Krier, Projektleiterin Breitbandausbau bei der Stadt Wolfsburg. Die Arbeiten würden so schnell wie möglich fortgesetzt.

Seit Sommer 2018 baut die Stadt Wolfsburg als Bauherrin in den oben genannten „weißen Flecken“ eine eigene Glasfaserinfrastruktur aus. Zirka 45 Kilometer Leerrohre und Glasfaserleitungen werden hier verbaut. Gefördert wird die Baumaßnahme durch den Bund und das Land Niedersachsen. Pächter der städtischen Glasfasernetzinfrastruktur ist die Wobcom, die im städtischen Auftrag auch die Vermarktung durchführt.

Anschlusstermin konnte nicht gehalten werden

„Den vorhergesagten Anschlusstermin zum Ende des Jahres konnten wir aufgrund von Verzögerungen in der Bauabnahme nicht realisieren“, erklärt Jenny Vieweg, Leiterin Vertrieb der Wobcom. Erst nach Übergabe des Netzes durch die Bauherrin an den Betreiber könne die Freischaltung der Anschlüsse erfolgen. In der Übergangszeit bleiben Vieweg zufolge die bisherigen Anschlüsse erhalten. Unter Telefon (05361) 8911 555 steht die Wobcom für Fragen zur Verfügung.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24