Mehrwegbechersystem RECUP für Wolfsburg

28. August 2018
In der Autostadt: Die WMG-Geschäftsführer Jens Hofschröer (9.v.r.) und Dennis Weilmann (11.v.r.), Oberbürgermeister Klaus Mohrs (6.v.r.), Claudius Colsman (Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt, 7.v.r.), Thorsten Pitt (Direktor der Autostadt Restaurants operated by Mövenpick, links), Dr. Herbert Engel (WAS, 10.v.r.) und Florian Pachaly (Geschäftsführer der RECUP GmbH, 8.v.r.) gemeinsam mit Vertretern des WMG-Aufsichtsrates und beteiligten Projektpartnern. Foto: WMG Wolfsburg
Wolfsburg. Das von der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) im Frühjahr 2018 initiierte – und durch einen politischen Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen unterstützte – Projekt eines Coffee-to-go-Mehrwegsystems für Wolfsburg feierte Premiere.

Mit der Autostadt, den Autostadt Restaurants, der Wolfsburger Abfallwirtschaft (WAS) und der RECUP GmbH konnte die WMG entscheidende Projektpartner und -unterstützer für die Entwicklung eines Coffee-to-go-Mehrwegbecherpfandsystems für Wolfsburg gewinnen. Mit der Unterstützung und Beteiligung von zahlreichen starken Partnern aus der Wolfsburger Gastronomie, Hotellerie und Händlerschaft wurde die Grundlage für die Einführung eines attraktiven und nachhaltigen Mehrwegsystems gelegt.

Das Produkt ist ab sofort bei allen beteiligten Partnern erhältlich. Informationen zum System in Wolfsburg bietet die Website www.mehrweg-wolfsburg.de.

Der Wolfsburg Pfandbecher wurde in einem speziellen, eigens entworfenen Design gestaltet. Zu sehen sind auf ihm unter anderem das Schloss Wolfsburg oder auch die Autostadt Türme. Die Varianten mit 0,4L und 0,2L Inhalt sind in einem Mintgrün gehalten, der 0,3L-Becher in Cappuccino-braun.

„Die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind für die Stadt Wolfsburg von großer Bedeutung. Besonders bei der Müllvermeidung geht es der Verwaltung um innovative Ideen, mit denen das Abfallaufkommen langfristig reduziert werden kann. Das Mehrwegbechersystem ist ein unverzichtbarer Baustein unserer umweltpolitischen Ausrichtung“, erklärt Klaus Mohrs, Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg.

Jens Hofschröer und Dennis Weilmann, Geschäftsführer der WMG, freuen sich auf die erfolgreiche Markteinführung: „Dank der Unterstützung vieler starker Partner aus Handel, Gastronomie und Hotellerie bietet das Coffee-to-go-Mehrwegbechersystem für Wolfsburg mit mehr als 50 Ausgabestellen bereits zum Projektstart ein attraktives und benutzerfreundliches Partnernetz.“

Der Testbetrieb mit RECUP in der Autostadt, bei dem rund 2.000 Becher im Einsatz waren, verlief in den vergangenen Monaten bereits sehr erfolgreich: „Die Übernahme von Verantwortung für die Gesellschaft geht uns alle an. Jeder kann einen kleinen Bei- trag leisten! Nachhaltigkeit spielt in der Autostadt schon seit der Gründung eine zentrale Rolle – sowohl in unseren Ausstellungen, als auch in den internen Unternehmensabläufen. Mit einem gerade zertifizierten Umwelt- und Energiemanagement setzen wir zudem aktiv auf die Schonung von Ressourcen. Das gemeinsame Engagement mit der WMG für das großartige Projekt des Pfandbechers für Wolfsburg, seine Bürger und Besucher war des- halb ein folgerichtiger Schritt und eine echte Herzensangelegenheit“, erläutert Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt.

Thorsten Pitt, Direktor der Autostadt Restaurants operated by Mövenpick, setzte mit seinem Team den Testlauf um und ist vom Produkt des Mehrwegbechers überzeugt:
„Ausschlaggebend für den Erfolg eines Mehrwegbecherpfandsystems ist die Akzeptanz bei den Kunden. Nach dem Testbetrieb in unseren zehn Autostadt Restaurants kann ich sagen: RECUP funktioniert! Die Rückmeldungen von Gästen und Mitarbeitern sind durchweg positiv. Zudem sparen wir täglich mindestens 300 Einwegbecher ein. Das ist ein innovatives und zukunftsweisendes Projekt für Wolfsburg.“

Dr. Herbert Engel, Vorstand der WAS, begrüßt die stadtweite Umsetzung eines Coffee-to-go-Mehrwegsystems ausdrücklich:
„Das ist eine sehr gute und attraktive Möglichkeit, um die ständig weiter anwachsende Flut an Einwegbechern einzudämmen, wertvolle Ressourcen zu schonen und damit die Abfallmenge und auch das unschöne Littering von Einwegbechern in Wolfsburg einzudämmen, was letztlich auch den Aufwand und die Kosten für die Stadtreinigung durch die WAS reduziert.“

Florian Pachaly, Geschäftsführer von RECUP, betont den außer- ordentlich guten Projektstart in Wolfsburg:
„Für uns steht fest: Wir konnten hier – insbesondere mit dem bereits sehr engmaschigen Partnernetz – einen hervorragenden RECUP-Projektauftakt um- setzen. Grundlage für die exzellente Markteinführung hier in Wolfsburg war die jederzeit enge und professionelle Zusammenarbeit mit der WMG, der Autostadt, Volkswagen und den weiteren Partnern. Begeisterungsfähigkeit, Dynamik und Engagement hier in Wolfsburg zeichnen diese Stadt als Vorzeigebeispiel aus.“

Bereits zum Projektstart beteiligen sich nachfolgende Partner aus Wolfsburg an dem nachhaltigen Mehrwegbecherpfandsystem und bieten ihre Kaffeespezialitäten ab sofort im Wolfsburg-RECUP an.

• Sonnenschein Biomarkt, Goethestraße 42a
• Wolfsburger Beschäftigungs gemeinnützige Gesellschaft
(WBG), Benzstraße 1
• Autostadt Restaurants, Stadtbrücke
• Edeka Express Sebastian Jahn, Porschestraße 60
• cups & coffee (AOK Stadion) Allerpark 2
• Stadt Wolfsburg Betriebskantine, Porschestraße 49
• Meyerbeer Coffee, City-Galerie, Porschestraße 45,
• Bäckerei H. Meyer Wahrenholz, Filialen im Wolfsburger
Stadtgebiet
• Phaeno – Die Welt der Phänomene und BrandtEins, Willy-
Brandt-Platz 1
• VW Betriebsrestaurants (Primo Espresso GmbH & chicco di caffee GmbH)
• Atelier Café, An der St. Annenkirche 11
• Courtyard by Marriott, Allerpark 8
• Klinikum Wolfsburg, Sauerbruchstraße 7
• Bistro Nando, Goethestraße 51
• Parkhotel, Unter den Eichen 55
• Bäckerei Leifert GmbH, Filialen im Wolfsburger Stadtgebiet

Mit der Markteinführung ist das Projekt des Mehrwegbecherpfandsystems in Wolfsburg vielversprechend an den Start gegangen. Gleichzeitig wurde die Grundlage dafür gelegt, dass das Netzwerk in Zukunft weiter wachsen kann. Interessierte Partner aus Gastronomie, Handel und Hotellerie können sich für weitere Informationen zum RECUP-System oder Teilnahmemöglichkeiten weiterhin jederzeit an die WMG wenden (Kontakt: Thomas Werner, Abteilungsleiter Handel und Zentren, 05361- 89994-61).

So funktioniert das RECUP-Pfandsystem:
Bei den beteiligten Partnern kann der Becher für 1 Euro Pfand – als Alternative zu einem Einwegbecher – mitgenommen werden. Der RECUP-Pfandbecher kann leer anschließend bei allen teilnehmenden Händlern oder Gastronomen wieder abgegeben werden und der Kunde erhält seinen 1 Euro zurück. Das Besondere: Das System funktioniert städteübergreifend. Teilnehmende Einrichtungen gibt es unter anderem auch in München, Hamburg, Berlin und Rostock. Über eine App und unter recup.de/app findet der Nutzer beteiligte Partner in seiner Nähe.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen