Anzeige

Neuer Rettungsdienstbedarfsplan sieht knapp 60.000 Stunden vor

3. Mai 2018 von
Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige

Wolfsburg. Seit Ende 1994 gibt es in Wolfsburg einen Rettungsdienstbedarfsplan, der in regelmäßigen Zeiträumen den Anforderungen angepasst wird. Wie aus der aktuellen Anpassung hervorgeht, werden künftig für die Notfallrettung 44.025 Stunden und für den qualifizierten Krankentransport 15.572 Stunden eingeplant.

Anzeige

Als Grund für die aktuelle Anpassung des  Plans nennt die Stadtverwaltung in der Beschlussvorlage für die kommende Ratssitzung am 9. Mai die Vorhaltung des qualifizierten Krankentransportes. Die Beauftragung des qualifizierten Krankentransportes führe dazu, dass zusätzlich zum Notarzteinsatzfahrzeug sowie sechs Rettungswachen in der Woche und am Wochenende vier Krankentransportwagen inklusive Besetzung bereitzustellen seien.

In den vergangenen drei Jahren ist laut des Rettungsdienstbedarfsplans die Anzahl der Notfalleinsätze mit knapp 18.000 Einsätzen pro Jahr nahezu auf gleichen Niveau geblieben. Bei der Anzahl der Krankentransporte ist im Rückblick auf die Jahre 2015 bis 2017 ein Rückgang von rund 1.000 Einsätzen zu verzeichnen. Waren es 2015 noch 9.800 Einsätze, gab es 2017 nur noch rund 8.800 Krankentransporte. 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen