Anzeige

Ostpreußische Geschichten von Siegfried Lenz mit Musik

22. März 2018
Logo: Nordstadtkirchengemeinde
Anzeige
Wolfsburg. Die Nordstadtgemeinde lädt am Freitag, 23. März, um 19 Uhr zu einer Veranstaltung im Rahmen der KulturKirche St. Marien ein. Unter dem Titel "Weißt du, warum wir eigentlich den Frosch gegessen haben?" werden ostpreußische Geschichten von Siegfried Lenz und Musik des ostpreußischen Hofes präsentiert.

Anzeige

Das ungewöhnliche Programm „Weißt du, warum wir eigentlich den Frosch gegessen haben?“ vereinigt amüsante Geschichten aus Siegfried Lenz‘ Geschichtensammlung „So zärtlich war Suleyken“ und Lieder der ostpreussischen Renaissance- und Barockzeit. Die Geschichten und die Lieder drehen sich um die gleichen Dinge: Scherz, Liebe, Poesie, Hoffnung und Schmerz, um Probleme und Freuden des Alltags. Die grotesken Geschichten aus dem Dorf Suleyken, gelegen irgendwo und nirgendwo in Masuren, sind eine liebevolle Huldigung des geistvollen Erzählers Siegfried Lenz an seine ostpreußischen Heimat.

Die Geschichten werden von Franns W. Promnitz von Promnitzau im Original-Dialekt vorgetragen und bringen so den souveränen Humor des Verfassers noch einmal mehr zum Tragen. Die europäischen Renaissance- und Barocklieder stammen von Heinrich Albert (1604 – 1651) und Johannes Eccard (1553 – 1611). Letzterer lebte und wirkte als Hofcapellmeister in Königsberg. Heinrich Albert, der Schöpfer des berühmten Liedes „Ännchen von Tharau“ war bis zu seinem frühen Tod als Organist und Komponist an der Domkirche zu Königsberg tätig.

Jana Karin Adam (Discantus-Gesang) und Franns W. Promnitz von Promnitzau (Leser, Portatifer & Tenor) sind ein eingespieltes Team, dessen gut geschulte Stimmen hervorragend mit den flötenähnlichen Klängen des Portativs harmonieren. Das Portativ war einige Jahrhunderte lang eines der meistgespielten Instrumente Europas. Nach 1650 geriet es in Vergessenheit, da die Entwicklung des Orgelbaus immer größere Instrumente hervorbrachte. Obwohl es viel kleiner als eine Orgel ist, füllt das Portativ, mit flötenähnlichem Klang, mühelos auch große Räume. Im Unterschied zu allen anderen Tasteninstrumenten sitzt der Portatifer im rechten Winkel zur Tastatur.

Man darf also gespannt sein auf ein sehr außergewöhnliches Konzert, das gleichzeitig auch eine Lesung ist.

Geschmack: Schmalzbrote und Bier, Eintritt: 12, im Vorverkauf 10 Euro. Die für den 9. März gekauften Eintrittskarten behalten auch für den 23. ihre Gültigkeit oder können umgetauscht werden.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen