Stadt legt Prognose vor: Bevölkerung wächst kontinuierlich

19. November 2019
Die Bevölkerungszahl der Stadt Wolfsburg könnte einer Prognose zufolge bis 2029 um 2,2 Prozent wachsen. Symbolfoto: Archiv
Wolfsburg. Auf mehr als 128.000 Einwohner werde Wolfsburg in den kommenden zehn Jahren wachsen. Diese Bevölkerungsprognose legte das Referat Strategische Planung, Stadtentwicklung, Statistik der Stadt jetzt vor. Dies berichtet die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung.

Seit dem Jahr 2002 werden für die Stadt Wolfsburg kleinräumige Bevölkerungsprognosen erstellt. Die letzten Prognosezahlen wurden 2017 veröffentlicht. Durch die erheblichen Veränderungen der Rahmenbedingungen, insbesondere aufgrund der Auswirkungen der Wohnbauoffensive, war eine Neuberechnung erforderlich geworden.

Wächst Wolfsburg in den nächsten Jahren ähnlich dynamisch wie in den letzten Jahren? Können wir weiterhin so hohe Geburtenzahlen erwarten? Welche Auswirkungen hat die Wohnbauoffensive auf die Altersstruktur in der Stadt?

Eine Rechnung mit vielen Variablen

Die Bevölkerungsprognose 2019 der Stadt Wolfsburg zeigt die Entwicklung der Bevölkerung und der Altersstruktur auf Stadt- und Ortsteilebene. Die zugrunde liegenden Annahmen orientieren sich an den Bevölkerungsbewegungen wie Geburten, Sterbefälle, Zu- und Fortzüge sowie an den aktuellen politischen Zielsetzungen, wie der laufenden Wohnbauoffensive. Der Prognose liegt das „Wenn-Dann-Prinzip“ zugrunde. Nur wenn alle Annahmen eintreten, entwickelt sich die Bevölkerung wie errechnet.

Gemäß der aktuellen Prognose entwickelt sich die Bevölkerung in Wolfsburg von etwa 125.400 Einwohnern im Jahr 2018 auf mehr als 128.000 im Jahr 2029. Das entspricht einem Bevölkerungswachstum von 2,2 Prozent. Im Fokus der Betrachtung steht vor allem die altersstrukturelle Entwicklung. So wächst die Altersgruppe der 6 bis unter 18-Jährigen im gleichen Zeitraum überdurchschnittlich um 20,1 Prozent. Die Ergebnisse zeigen für Wolfsburg den Trend einer jungen Stadt mit einer nicht so starken Tendenz zur Überalterung.

Instrument zur Beurteilung des demografischen Wandels

Es gibt auch Prognosen renommierter überregionaler Forschungseinrichtungen, wie beispielsweise der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank). Allerdings publizieren diese nur eine gesamtstädtische Bevölkerungszahl und berücksichtigen keine gemeindlichen Planungen und Zielsetzungen im Wohnungsneubau, sodass sich die Ergebnisse nicht für die notwendige untergemeindliche Planung eignen.
In der Wolfsburger Stadtverwaltung wird die Prognose als strategisches Steuerungs- und Controlling-Instrument sowie als Grundlage für die Investitions- und Infrastrukturplanung verschiedener Geschäftsbereiche genutzt. Insbesondere bei den Planungen der sozialen Infrastruktur, wie für Kindertagesstätten, Schulen und Senioreneinrichtungen, ist die Kenntnis über die Anzahl und die Zusammensetzung der künftigen Bevölkerung eine unabdingbare Voraussetzung.

Darüber hinaus werden die Ergebnisse als System zur Beurteilung der Auswirkungen des demografischen Wandels genutzt. Die Ergebnisse sind auch im Internet zu finden. Weitere Informationen zur Bevölkerungsprognose lassen sich auch über die E-mail Adresse statistik(at)stadt.wolfsburg.de direkt anfragen.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24