Stadt Wolfsburg unterstützt freiberufliche Hebammen

31. Oktober 2018
Symbolbild: Pixabay
Wolfsburg. Die Versorgungssituation mit freien Hebammen in Wolfsburg ist, wie auch im bundesweiten Trend, weiterhin angespannt. Mit gezielten Maßnahmen will die Stadt Wolfsburg nach eigenen Angaben diesem Mangel entgegenwirken und sicherstellen, dass Eltern mit Kindern bis zu drei Jahren ausreichen Beratungs- und Hilfsangebote erhalten.

Der Rat hat im Dezember 2017 daher der (finanziellen) Unterstützung von freiberuflichen Hebammen sowie der Stärkung der Elternschule am Klinikum zugestimmt.

Durch die Elternschule, ein Kooperationsangebot des Geschäftsbereichs Jugend, des Klinikums und der Volkshochschule in Wolfsburg, kann für alle Wolfsburger Frauen eine Hebammenbasisversorgung zur Verfügung gestellt werden. Die Elternschule bietet fachkundige Kurse und kompetente Beratungs- bzw. Betreuungsangebote für werdende Eltern rund um die Schwangerschaft, Geburt und die ersten Monate im Leben des Kindes. Ergänzend organisiert das interkulturelle Väterbüro Gesprächskreise für werdende und junge Väter, um Männer in dieser Umbruchsphase ihres Lebens zu begleiten. Zudem wird eine Hebammen-Notfall-Sprechstunde angeboten, um Schwangere und Wöchnerinnen, die nicht mit einer freien Hebamme versorgt sind mit einem niederschwelligen, täglich zugänglichen und kostenfreien Angebot zu beraten.

Auch die freiberuflichen Hebammen werden von der Stadt Wolfsburg gezielt unterstützt. Es wird eine koordinierende Unterstützung der Hebammen und ihrer Vermittlung durch die Elternschule angeboten und kostenfreie Räumlichkeiten in Wolfsburger Familienzentren und der Elternschule zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird freiberuflichen Hebammen eine finanzielle Unterstützung zu den nicht beeinflussbaren Kosten, wie etwa Mietzuschüsse und Zuschüsse zur Berufshaftpflicht, auf Antrag bewilligt.

Ein aktueller Bericht über die Versorgung von Schwangeren und Wöchnerinnen durch Hebammen in Wolfsburg wurde im Jugendhilfeausschuss am 30. Oktober vorgestellt. Unter wolfsburg.de/fruehehilfen finden interessierte Eltern weitere Informationen rund um die in Wolfsburg angebotenen Leistungen für Kinder unter drei Jahren.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24