Stadt Wolfsburg will Mobilitätsstrategie entwickeln

19. November 2019
Die Stadt will flexibel auf dynamische Entwicklung und sich verändernde Bedürfnisse reagieren. Symbolfoto: Archiv
Wolfsburg. Bis voraussichtlich Mitte 2020 will die Stadt Wolfsburg eine Mobilitätsstrategie erarbeiten. Darin werden im Kern Entwicklungsziele für die Mobilität in Wolfsburg für die kommenden Jahre entwickelt. Sie sollen Verwaltung und Politik einen Rahmen für künftige Planungs- und Finanzierungsentscheidungen liefern und politische Schwerpunktsetzungen ermöglichen. Dies kündigt die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung an.

Im Umgang mit Zielkonflikten solle die Mobilitätsstrategie auch der gesellschaftlichen Konsensfindung dienen. Bereits vorhandene Ansätze, Konzepte und Strategien werden berücksichtigt. Auf neue und dynamische Entwicklungen und die sich verändernden Mobilitätsbedürfnisse der Bevölkerung soll die Strategie flexibel reagieren können. Daher habe sich die Stadt bewusst für eine Strategie und keinen Verkehrsentwicklungs- oder Gesamtverkehrsplan mit eher langfristigen Perspektiven, einem umfassenden Erarbeitungsprozess und statischen Ergebnissen entschieden.

Wolfsburg erlebt großes Wachstum

„Wolfsburg erlebt wie wenige Städte seiner Größe in Deutschland ein hohes dynamisches Wachstum bei der Bevölkerungs- und Arbeitsplatzentwicklung. Dieses hat massive Auswirkungen auf die Mobilität in der Stadt. Gleichzeitig verändern technische Entwicklungen im Rahmen der Digitalisierung und Elektromobilität die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen und entsprechende Angebote in der Stadt. Wir werden Verkehr und Mobilität in Wolfsburg nur nachhaltig und zukunftsfähig aufstellen können, wenn wir diesen Charakteristika Rechnung tragen. Die Entwicklung einer auf Wolfsburger Bedürfnisse zugeschnittenen Mobilitätsstrategie halte ich daher für den richtigen Weg“, unterstreicht Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Die Strategie wird aufbauend auf Zielbeschreibungen sogenannte Schlüsselthemen enthalten. Sie setzen bewusst Schwerpunkte, die wesentlich zur Zielerreichung beitragen. Dazu können beispielsweise Verkehrs- und Mobilitätskonzepte zählen, die eigens für Neubaugebiete entwickelt werden. Darunter ordnen sich konkrete Projekte einer gewissen Mindestgröße ein. Die Zielerreichung soll evaluierbar sein. Die Strategie insgesamt soll kontinuierlich fortgeschrieben werden.

Die methodische Vorgehensweise wurde in den vergangenen Monaten in zwei Workshops mit Vertretern aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft sowie Verbänden diskutiert und gemeinsam abgestimmt. Es wurden Zukunftsbilder und Meilensteine erarbeitet. In Folgeworkshops soll das finale Zielbild konkretisiert und ausgearbeitet werden, um es zur politischen Beschlussfassung vorzubereiten.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24