Treffen an der Konsole: Staatssekretär für Digitalisierung zu Gast

16. Mai 2018
Digitalisierungsdezernent Dennis Weilmann, der Niedersächsische Staatssekretär für Digitalisierung Stefan Muhle und Dr. Tim Schumacher, Geschäftsführer der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH, vor der E-Sport-GamingZone des VfL Wolfsburg. Foto: Stadt Wolfsburg
Wolfsburg. "Beeindruckend und unterstützenswert", so die Worte von Stefan Muhle, seit Januar dieses Jahres Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung beim Rundgang in der E-Sport-GamingZone des VfL Wolfsburg. Die Stadt Wolfsburg berichtet.

Gemeinsam mit Dennis Weilmann, Digitalisierungsdezernent der Stadt Wolfsburg, besuchte er die Abteilung E-Sport des VfL in der Volkswagen Arena. Dort wurden sie von Dr. Tim Schumacher, Geschäftsführer der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH, und Felix Welling, Leiter der Unternehmensentwicklung beim VfL, in Empfang genommen.

Dr. Schumacher gab einen ausführlichen Einblick in die allgemeine Entwicklung des E-Sport-Sektors sowie die Beweggründe, vor rund drei Jahren als erster Bundesligist den Schritt hin zum eigenen E-Sport-Team mit professionellen Spielern zu wagen. Zum E-Sport-Team des VfL Wolfsburg gehören aktuell drei Spieler, die sich im Spiel FIFA von EA Sports international einen Namen gemacht haben und zur Weltspitze zählen.

„E-Sport wird an Bedeutung gewinnen“

„Ich bewundere den Mut des VfL, bereits 2015 als erster Verein den Schritt zum E-Sport eingeschlagen zu haben. Die Entwicklung gibt Ihnen Recht, viele andere Vereine zogen nach. Das Thema ist gerade im Rahmen der Digitalisierung höchst interessant. Aus meiner Sicht wird der E-Sport in den kommenden Jahren noch weiter an Bedeutung gewinnen und gesellschaftlich fest verankert werden.“ VfL-Geschäftsführer Dr. Schumacher zeigte sich hocherfreut über den Besuch und das große Interesse des Staatssekretärs: „Zwischen dem realen und digitalen Fußball gibt es immer mehr Berührungspunkte.

E-Sport bietet uns die Möglichkeit, vor allem junge Menschen über die Konsole für den VfL und somit auch den echten Fußball zu begeistern. Wir haben es in den vergangenen Jahren geschafft, beide Welten enger zusammenführen. Der Besuch von Herrn Muhle zeigt, dass dieses Engagement auch im Ministerium wahrgenommen wird und wir auf dem richtigen Weg sind.“

Dennis Weilmann sieht es ähnlich: „Auch für uns als Stadt Wolfsburg, die sich in den kommenden Jahren zur Modellstadt für Digitalisierung entwickeln will, ist es immens wichtig, einen Vorreiter in Sachen E-Sport in der Stadt zu haben. Aus diesem Grund wird die E-Sport-Abteilung des VfL auch künftig in der Markthalle – Raum für digitale Ideen in der Innenstadt zu finden sein. In der Markthalle wollen wir gemeinsam mit dem VfL und Volkswagen alle digitalen Themen dieser Stadt bündeln.“ Aktuell laufen dort die Umbauarbeiten, eine Eröffnung ist Ende 2018 geplant.

„Modellstadt der Digitalisierung“

Die Stadt Wolfsburg und Volkswagen streben an, sich mit der Initiative #WolfsburgDigital zur Modellstadt der Digitalisierung zu entwickeln. Im Dezember 2016 unterzeichneten beide Partner eine entsprechende Absichtserklärung, das Memorandum of Understanding (MoU). Im Mittelpunkt stehen hierbei die Steigerung der Lebensqualität für die Bürger und die Zukunftssicherung Wolfsburgs als Wirtschaftsstandort.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfsburg@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-24
Anzeigen